Wolff: Libanoneinsatz unterstreicht Bedeutung deutscher Bevölkerungsschutzpolitik

Anlässlich eines heutigen Informationsgespräches über den Libanoneinsatz
der bundesdeutschen Katastrophenschutzeinrichtungen mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Christoph Unger sowie der Abteilungsleiterin Zentrale Dienste des Technischen Hilfswerks (THW) Dr. Birgit Settekorn in Bonn erklärt derSprecher der FDP-Bundestagsfraktion für Zivil- und Katastrophenschutz Hartfrid Wolff: Ich danke den Haupt- und ehrenamtlichen Kräften für ihr wichtiges Engagement und ihren Einsatz vor Ort.

Das Technische Hilfswerk und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz sind seit der Evakuierung der deutschen Staatsangehörigen aus dem Libanon im Einsatz. Die professionelle Hilfe, die sie leisten, zeigt die Bedeutung der beiden Bundeseinrichtungen. Neben der logistischen Hilfe des THW auf Zypern ist auch die zentrale Stelle zur Koordinierung von Nachbetreuungsmaßnahmen für Opfer- und Angehörigenhilfe im Einsatz. So kann eine gute Rückführung der Staatsangehörigen gewährleistet werden. Dies zeigt die Bedeutung der Bundeskompetenz für den Zivil- und Katastrophenschutz, der aufgebaut werden sollte.

Dass auch ehrenamtliche Kräfte eingesetzt werden, unterstreicht die Bedeutung des Ehrenamtes und rechtfertigt jede Anstrengung zur Verbesserung des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland.