Wolff: Die Korrektur des Einbürgerungsleitfadens ist ein notwendiger Schritt.

Zur heute angekündigten Korrektur des Einbürgerungsleitfadens in Baden-Württemberg erklärt der Innenexperte der FDP-Bundestagsfraktion Hartfrid Wolff:

Die Korrektur des Einbürgerungsleitfadens von Baden-Württemberg ist ein notwendiger Schritt. Innenminister Rechs Fragen, wie die zur sexuellen Orientierung. gehören nicht in einen solchen Fragenkatalog. Es ist gut,
daß endlich auf den Integrationsbeauftragten der Landesregierung Prof. Dr. Ulrich Goll gehört worden ist.

Grundsätzlich ist es richtig, Wissen über Deutschland vor einer Einbürgerung zu überprüfen. Den Dialog über deutsche Geschichte und Werte zu führen, begrüße ich nachdrücklich. Allerdings ist niemandem
damit gedient, wenn ein Einbürgerungs-williger hundert Fragen und Antworten auswendig lernt. Notwendig ist eine umfassende Auseinandersetzung mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und ihren kulturellen und geschichtlichen Hintergründen. Diese kann nur in einem ernsthaften Integrationsprozeß erworben werden.

Die FDP fordert ein bundeseinheitliches Einbürgerungsverfahren und einen feierlichen Einbürgerungsakt mit einem öffentlichen Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.