Wirtschaftsminister Ernst Pfister freut sich über Rekordergebnis bei neuen Lehrverträgen:

Baden-Württemberg verzeichnet bei der Zahl der neuen Lehrverträge in diesem Jahr einen Zuwachs von 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr und liegt damit deutlich vor dem bundesdeutschen Durchschnitt von + 8,6 Prozent. Nach der jetzt veröffentlichten amtlichen Statistik des Bundesinstituts für Berufsbildung sind zum Stichtag 30.9.2007 in Baden-Württemberg 81.216 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen worden. Das entspricht einem Plus von 7.225 Lehrverträgen gegenüber dem Vorjahr.

Dazu Wirtschaftsminister Ernst Pfister: ?Dies ist das beste Ergebnis seit 16 Jahren. Man muss bis zum Jahr 1991 zurückgehen, um mit damals 81.698 neuen Lehrverträgen auf ein knapp besseres Gesamtergebnis zu stoßen. Die gute Konjunktur hat hier genauso geholfen wie das Ausbildungsbündnis zwischen Land und Wirtschaft.? Allen Ausbildungsbetrieben gebühre ein besonderer Dank, dass sie so vielen Jugendlichen die Chance zu einer qualifizierten Ausbildung gegeben hätten.

Der größte Ausbildungsbereich Industrie und Handel weist mit 47.978 Verträgen die größte Steigerung (+ 11 Prozent) gegenüber dem Vorjahr auf. Auch der zweitgrößte Bereich, das Handwerk, kann mit 23.276 Lehrverträgen (+ 9 Prozent) ein deutliches Plus vorweisen. In dem drittgrößten Bereich, den Freien Berufen, wurden 5.775 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Pfister: „Besonders erfreulich ist, dass auch in dem in den vergangenen Jahren rückläufigen Bereich der Freien Berufe mit 9 Prozent Plus eine deutliche Kehrtwende erfolgt ist.“

Pfister wies darauf hin, dass auch das Wirtschaftsministerium mit seinem För-derprogramm für zusätzliche Ausbildungsplätze seinen Beitrag zu diesem höchst erfreulichen Resultat geleistet habe: „2007 konnten mit rund 6 Millionen Euro aus ESF-Mitteln über 2.000 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert werden.“

Bereits die Geschäftsstatistik der Arbeitsagenturen hatte mit einem Rückgang der unversorgten Bewerber auf 1.380 zum 30.9. 07 auf eine Entspannung am Lehrstellenmarkt hingewiesen (Vorjahr: 4.546). Mit der amtlichen Statistik hat sich dieser Trend nun bestätigt.