„Wir werden kämpfen bis zur letzten Sekunde!“

(Stuttgart) Birgit Homburger Baden-Württembergs FDP-Chefin glaubt trotz sinkender Umfragewerte noch an einen Wahlsieg von Union und FDP und setzt auf den Parteitag am Sonntag.

+++ Frau Homburger, laut den Umfragen ist die Wechselstimmung weg. Alles deutet auf eine große Koalition hin. Wie ist Ihr Eindruck?

Mein Eindruck ist: Viele Menschen wollen den Wechsel. Die Wahl ist noch lange nicht gelaufen. Und was die Meinungsumfragen angeht: Die Werte schwanken seit Wochen.

+++ Auch die FDP verliert an Boden. Wie wollen Sie das noch drehen?

Wir liegen seit Wochen zwischen sechs und neun Prozent. Wir werden kämpfen bis zur letzten Sekunde. An diesem Sonntag haben wir unseren Bundesparteitag, bei dem wir unsere Positionen für einen Politikwechsel in Deutschland nochmal verdeutlichen werden. Und ich bin sicher, dass wir damit große Aufmerksamkeit erzielen werden.

+++ Die Öffentlichkeit interessiert sich vor allem fürs Personal: Demnach soll offenbar Wolfgang Gerhardt Außenminister werden, Rainer Brüderle Wirtschaftsminister und Parteichef Guido Westerwelle Justizminister. Ist das so richtig?

Das ist alles Spekulation. Wir wollen vor allem unsere Inhalte durchsetzen. Die Besetzung von Posten kommt erst ganz zum Schluss.

+++ Aber Westerwelle stellt am Sonntag doch ein Kompetenzteam vor.

Es ist richtig und wichtig, Inhalte auch mit Personen zu verknüpfen. Aber nicht jedes Mitglied des Teams wird automatisch Minister.

+++ Gerhardt als Außenminister gilt im Falle eines bürgerlichen Wahlsieges aber als gesetzt, oder?

Lassen Sie mich es so sagen: Deutschland ist mit liberalen Außenministern in der Vergangenheit immer sehr gut gefahren.

+++ Westerwelle fordert darüber hinaus auch die Ressorts Wirtschaft und Recht. Ist das für eine Sechs-Prozent-Partei nicht ein bisschen viel?

Westerwelle hat zwei Bereiche benannt: Wirtschaft und Finanzen sowie Innen und Recht. Das sind wichtige Ressorts, die schon früher sinnvollerweise zwischen den Koalitionsparteien aufgeteilt wurden.

+++ Auf wie viel Prozent der Stimmen hoffen Sie in Baden-Württemberg?

Kürzlich standen wir in einer Umfrage bei neun Prozent. Wenn wir das bei der Wahl erreichen könnten, wäre das ein Superergebnis.

Fragen von Rainer Wehaus