„Voraussetzung ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens“

Wirtschaftsminister Ernst Pfister unterstützt ausdrücklich die Zielsetzung der Bundesregierung, auf nationaler Ebene bis zum Jahr 2050 einen Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch von bis zu 80 % anzustreben, auch unter Berücksichtigung des Imports von „grünem Strom“ aus Ländern Europas oder auch Afrikas.

„Voraussetzung ist, dass angesichts der zwingend zu realisierenden Großprojekte, so der massive Ausbau der Hochspannungsnetze wie z.B. der Pumpspeicherkraftwerke, von einem breiten gesellschaftlichen Konsens mit getragen wird“, erklärte Wirtschaftsminister Pfister. Die ambitionierte Zielsetzung wird nur zu erreichen sein, wenn in allen Bundesländern und ebenso auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene der notwendige Umbau der Energieversorgung engagiert und mit langem Atem betrieben wird.

In ihrer energiepolitischen Verantwortung hat sich die Landesregierung zum Ziel gesetzt, auch die Potentiale der erneuerbaren Energie im Land optimal zu nutzen. Mit einem der ersten Energiekonzepte der Länder hat sich die Landesregierung unter diesen Maßgaben bereits im letzten Jahr ambitionierte Ziele auch mit Blick auf die Stromerzeugung gesetzt.