THEURER: Ursachen für die Radikalisierung Jugendlicher ohne muslimische Wurzeln auf den Grund gehen

„Neben den bisher aufgeworfen Fragen müssen wir uns auch den Gründen widmen, weshalb Jugendliche ohne muslimische Wurzeln zum Islam konvertieren und sich dem IS anschließen. Es ist erschreckend, dass sich immer mehr Jugendliche radikalisieren – die Präventionsarbeit darf sich aber nicht auf muslimisch-stämmige Jugendliche beschränken.“

„Die Radikalisierung Jugendlicher für den Islam ist ein verhältnismäßig neues Problem. Es darf nicht verwundern, dass Lehrer damit überfordert sind. Wir müssen ihnen deshalb unter die Arme greifen. Gemeinsam mit Experten ist ein Schulungsmodell für Lehrer zu entwickeln, damit sie den Umgang mit einer solchen Situation lernen und Radikalisierungsanfänge frühzeitig erkennen. Lehrer müssen im Umgang mit radikalisierten jungen Menschen besser geschult werden. Die Freiheit des religiösen Bekenntnisses ist ein hohes Gut und ein liberaler Grundwert, der geschützt werden muss. Allerdings darf es keine Toleranz gegenüber Intoleranz geben. Die gesamte Gesellschaft ist gefordert, um junge Menschen gegen die Verführungen des religiösen Fanatismus und des politischen Extremismus zu immunisieren“, so Theurer weiter.