Theurer: Rentenpaket raubt junger Generation ein Stück Zukunft

Zu den aktuellen Meldungen, dass die Rente mit 63 die Betriebe vor unlösbare Probleme stellt, erklärt der FDP-Landesvorsitzende und Präsidiumsmitglied im FDP-Bundesvorstand Michael Theurer MdEP:

Es ist fatal, wie jetzt das Bumerang-Wahlgeschenk der Großen Koalition einschlägt. Das Rentenpaket, welches die Große Koalition vor einem Jahr eingeführt hat, zeigt sich jetzt als fataler Fehler. Aber nicht nur die Betriebe leiden, langfristig raubt dieses Wahlgeschenk der jungen Generation ein Stück Zukunft. Die Große Koalition tut so, als gäbe es keinen demografischen Wandel und ignoriert den aktuellen Bedarf nach Fachkräften. Mühsam erreichte Reformen wurden mit einem Schlag zunichte gemacht. Generationengerechtigkeit sieht anders aus.

Vor allem aber im Hinblick auf Europa ist es fatal, jetzt von anderen Staaten Reformen einzufordern und selbst aber ein Rollback bei der Rentenpolitik zu betreiben. Es ist im Hinblick auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit geradezu sträflich, vom Pfad der Tugend abzuweichen. Die Belastungen kommen die nachfolgenden Generationen teuer zu stehen. Und der Standort Deutschland, insbesondere die mittelständische Wirtschaft, wird durch weitere Belastungen geschwächt.

Gerade beim Thema Rente hatte es zwar große Diskussionen und sogar eine Arbeitsgruppe in der Union gegeben, aber gehandelt wird in der Union erneut nicht. Die Union lässt den Mittelstand beim Thema Rente, wie so oft im Regen stehen. Die große Koalition ignoriert die Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Anstatt die sozialen Sicherungssysteme zukunftssicher zu machen, plündert Schwarz-Rot die Rentenkassen.