THEURER: Fünf Jahre Grün-Rot – Baden-Württemberg verliert Spitzenposition in der Bildungspolitik

„Frau Eisenmann hat Recht wenn Sie sagt, dass Leistungsorientierung und Qualität wieder an erster Stelle in der Schulbildung zu stehen haben. Das Ergebnis von fünf Jahren grün-roter Bildungspolitik ist erschreckend: Baden-Württemberg verliert die Spitzenposition im Ländervergleich. Mittelfeld reicht uns aber nicht. Wir Freie Demokraten wollen die weltbeste Bildung für unsere Kinder. Die ewigen Debatten um Schulformen und Schulversuche verunsichern Lehrer, Schüler und Eltern und haben eine fundierte Diskussion über bessere Bildung lange blockiert. Wir Freie Demokraten haben mit dem Schulfriedenskonzept einen Weg aufgezeigt, wie sich Bildungspolitik verlässlich gestalten lässt und die Qualität wieder zum Hauptthema werden kann. Die grün-schwarze Landesregierung muss jetzt zeigen, wie sie mit Kürzungen bei den Lehrerstellen diese Qualitäts- und Leistungsorientierung schaffen will. Wir Freie Demokraten fordern hier endlich mehr Eigenständigkeit der Schulen bei Personal- und Profilfragen. Nur so können passgenaue Angebote und Schwerpunkte im Bildungsangebot entwickelt werden. Bildung ist unsere Zukunft. Deshalb brauchen wir exzellenten Unterricht, exzellente Bildungseinrichtungen und die Stärkung unseres vielfältigen Bildungssystems. Denn nur dieses garantiert die größte Auswahl an Angeboten für den beste individuellen Bildungsweg. Wir bauen die besten Autos, Maschinen und Werkzeuge der Welt. Dort setzen wir auf Exzellenz und Spitzenleistungen. Das brauchen wir auch wieder im Bildungssystem.“

Hintergrund: Baden-Württemberg ist laut der Bildungsstudie des Instituts zu Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) im Leistungsvergleich der Fächer Deutsch und Englisch abgerutscht und hat die Spitzenposition neben Bayern und Sachsen nicht mehr inne. 2010 gehörte Baden-Württemberg noch zu den Spitzenreitern im Ländervergleich.