Theurer: Eine Mittelstandspartei sieht anders aus

Zur Diskussion innerhalb der CDU erklärt FDP-Präsidiumsmitglied und Landesvorsitzender Michael Theurer MdEP:

Die Diskussion innerhalb der CDU zeigt, dass die Interessen des Mittelstands bei den Konservativen nicht gut aufgehoben sind.

Wie uns in der Großen Koalition täglich vorgeführt wird, ist man dort vom marktwirtschaftlichen Kurs längst abgekommen. Rekordsteuereinnahmen werden nicht für Investitionen genutzt, wo sie Sinn machen, etwa in Infrastruktur und Bildung.

Statt für den Mittelstand einzustehen, lässt sich die Union von der SPD vorführen, die scheinbar bei allen wirtschaftlich relevanten Themen das Sagen hat.

Die katastrophale Energiepolitik schadet dem Mittelstand genauso wie der Mindestlohn, das Rentenpaket, das Bürokratiemonster zur Maut, die Mietpreisbremse und die grassierende staatliche Überregulierung in allen Bereichen.

Eine Mittelstandspartei sieht anders aus.