Theurer: Die FDP fordert einen ganzheitlichen Ansatz für Flüchtlinge

Zu den Forderungen aus der Wirtschaft, die beruflichen Potenziale von Flüchtlingen zu nutzen und der Debatte um den Flüchtlingsgipfel, erklärt der FDP-Landesvorsitzende und Präsidiumsmitglied im FDP-Bundesvorstand Michael Theurer MdEP:

Die Forderungen aus der Wirtschaft, die beruflichen Potenziale junger Flüchtlinge zu nutzen sind berechtigt und richtig. Hier werden langjährige Forderungen der FDP klar zur Sprache gebracht. Gerade hier gilt es: Chancen zu ermöglichen und Potenziale zu nutzen.

Herr Kretschmann sollte dies erkennen. Und auf dem anstehenden Flüchtlingsgipfel in Baden-Württemberg aufgreifen. Herr Kretschmann sollte nicht nur kurzfristig über Gelder und die Verteilung von Flüchtlingen sprechen, sondern auch über mittelfristige und langfristige Möglichkeiten und Chancen.

Die FDP fordert eine ganzheitliche Asyl- und Flüchtlingspolitik. Diese muss auf allen Ebenen durchdekliniert werden.
Hierzu setzt die FDP auf vier Säulen:
1. Auf Hilfe im Heimatland.
2. Den Aufbau einer funktionierenden EU-Küstenwache, die Rettung von Bootsflüchtlingen und Bekämpfung von Schlepperbanden.
3. Die Reform von Dublin II. : Die gerechte Verteilung der Lasten von Flüchtlingen in der EU.
4. Eine gesteuerte Zuwanderung. Zuwanderungskorridore im Kampf um die besten Köpfe.