THEURER: Die Entscheidung des Ministerpräsidenten ist enttäuschend und absolut nicht nachvollziehbar

„Die Entscheidung des Ministerpräsidenten ist enttäuschend und absolut nicht nachvollziehbar. Johannes Schmalzl ist ein Vorzeigebeamter, der neun Jahre lang erfolgreich das größte Regierungspräsidium geführt und verschiedenen Landesregierungen loyal gedient hat.“
„Die Freien Demokraten haben in ihrer Regierungsbeteiligung von 1996-2008 von einem Besetzungsrecht bei Regierungspräsidenten keinen Gebrauch gemacht. Schwarz-Gelb hat jahrelang die der SPD angehörende Regierungspräsidenten Gerlinde Hämmerle im Amt belassen. Offenbar wurden parteipolitische Erwägungen über die Sachpolitik gestellt – ein über alle Parteigrenzen hinweg höchst angesehener Spitzenbeamter wird dem politischen KleinKlein geopfert“, so Theurer weiter.