THEURER: Brauchen einen Konvent für europäischen Reformprozess

Wir sollten nun mit besonnener Selbstvergewisserung reagieren, mit einem engagierten, pro-europäischen Eintreten, und uns auf die Stärke und Erfolge unseres einzigartigen Friedensprojektes besinnen. Ich plädiere für einen offenen, konstruktiven Reformprozess und dafür, alles zu tun, um nicht in Lähmung und Starre zu verfallen wie zu Zeiten der Eurosklerose. Kein Rückfall in nationale Egoismen! Wie nach einem reinigenden Gewitter braucht die EU Reform und Reformation. Dafür fordere ich einen Konvent und die Einbeziehung der Bürger in einer europäischen Öffentlichkeit. Wir müssen noch entschiedener prüfen, wo und wie sich das institutionelle Gefüge der EU und die offensichtlich bestehenden Konstruktionsfehler beheben lassen. Europa muss im Ganzen gestärkt und das Mikromanagement beendet werden. Die Idee des vereinten Europas bleibt faszinierend! Ihre Anhänger sollten sie leidenschaftlich vertreten, laut und stolz aus dem Schatten treten und sagen: Wenn es die Europäische Union nicht gäbe, müsste man sie erfinden!