Südwestliberale ehren früheren FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Mischnick mit der Reinhold-Maier-Medaille

(Stuttgart) Die Reinhold-Maier-Stiftung ehrt gemeinsam mit der FDP/DVP-Landtagsfraktion und dem Landesverband der baden-württembergischen FDP am Sonntag, dem 2. Dezember 2001 um 11 Uhr, den früheren Bundesminister für Flüchtlinge, Vertriebene und Kriegsbeschädigte und langjährigen Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion Wolfgang Mischnick mit der Reinhold-Maier-Medaille. Der Festakt anlässlich der Verleihung, zu dem sich Repräsentanten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Medien angemeldet haben, findet im Balkonsaal des Schlosses Hohenheim in Stuttgart statt.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Reinhold-Maier-Stiftung, Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll, wird der FDP-Landesvorsitzende, Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring die Laudatio auf den Preisträger Wolfgang Mischnick halten. Dieser wird im Anschluss an die Verleihung selbst zu den Anwesenden sprechen, bevor dann der Vorsitzende der FDP/DVP-Landtagsfraktion Ernst Pfister den offiziellen Teil des Festaktes beschließen wird. Musikalische wird der Festakt mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart umrahmt.

Die Reinhold-Maier-Medaille wird seit dem Jahr 1989, dem 100. Geburtstag des ersten Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Reinhold Maier, alljährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich in hervorragender Weise um die Verbreitung und Förderung liberalen Gedankenguts in Wort, Schrift oder Tat verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern vor Wolfgang Mischnick gehören u.a. der ehemalige baden-württembergische Finanzminister Dr. Hermann Müller (1989), der Ehrenvorsitzende der FDP und frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (1993), der Soziologe Lord Ralf Dahrendorf (1994), die Publizistin Marion Gräfin Dönhoff (1995), der ehemalige Chefredakteur der Südwest Presse Ulrich Wildermuth (1997), der FDP-Ehrenvorsitzende und frühere Bundeswirtschaftsminister Dr. Otto Graf Lambsdorff (1998) und der frühere Bundesaußenminister und Bundespräsident Walter Scheel (2000).

Die Südwestliberalen ehren den am 29. September 1921 in Dresden geborenen Wolfgang Mischnick als eine durch und durch liberale, hochkompetente, kreative und gradlinige Persönlichkeit, die große Verdienste für den Liberalismus in Deutschland erworben hat.