Pfister: „Wirtschaftswachstum im Südwesten ist ein eindrucksvoller Beleg für die Stärke des Standorts?

(Stuttgart) Nach den Worten von Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister ist das Wirtschaftswachstum in Baden-Württemberg von 3,3 Prozent im ersten Halbjahr ein eindrucksvoller Beleg für die Stärke des Standorts Baden-Württemberg. ?Das gesamtwirtschaftliche Produktionsniveau und die gestiegene Kapazitätsauslastung in wichtigen Bereichen der baden-württembergischen Wirtschaft sind ein Beleg für die inzwischen erreichten Fortschritte im laufenden Konjunkturzyklus. Baden-Württembergs Standort hat hierbei seine Stärke ausspielen können und mit seiner leistungsfähigen Industrie ein beeindruckendes Wachstumstempo hingelegt. Das erfreulich hohe Wachstum von 3,3 Prozent in der ersten Jahreshälfte zeigt, dass das Profil der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage den Wachstumsprozess beschleunigen konnte. Neben dem gut laufenden Auslandsgeschäft haben die Unternehmen kräftig in Ausrüstungen, Anlagen und Bauten investiert. Hierdurch hat der wirtschaftliche Aufschwung spürbar an Qualität und Stärke gewonnen?, kommentierte Pfister die heute vorgelegten Wachstumsraten der Bundesländer für das 1. Halbjahr 2006.

Erfreut zeigte sich der Minister, dass die wirtschaftliche Belebung mittlerweile auch den Arbeitsmarkt erreicht hat. ?Um Beschäftigung und Wachstum auch im nächsten Jahr voranzubringen, müssen die Aufschwungskräfte der wichtigen Binnenkonjunktur von den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen unter-stützt werden. Die beschlossenen Steuererhöhungen zu Jahresbeginn 2007 werden jedoch das Gegenteil bewirken. Die Finanzpolitik der Bundesregierung belastet die Wirtschaft ganz klar und entzieht den Verbrauchern Kaufkraft?, so Pfister abschließend.