Pfister: „Weltweit größte Industriemesse gibt wichtige Impulse für Baden-Württembergs Wirtschaft“

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident, Ernst Pfister, besucht heute die baden-württembergischen Aussteller auf der Hannover Messe 2005. Sie gilt als weltgrößte Messe für Technologien, Innovationen und Automation und findet vom 11. bis zum 15. April 2005 in Hannover statt. 6090 Aussteller, darunter rund 2900 Aussteller aus dem Ausland, werden ihre Neuheiten auf der diesjährigen Hannover Messe präsentieren. Mit 710 Ausstellern belegt Baden-Württemberg erneut einen Spit-zenplatz in der Rangfolge der Bundesländer.

Der Wirtschaftsminister zeigte sich zuversichtlich, dass von der größten Industriemesse der Welt wichtige Impulse für die Wirtschaft ausgehen werden.

Bei seinem Messerundgang wird sich der Wirtschaftsminister auf neun Einzelständen über das Angebot und die aktuelle wirtschaftliche Situation der baden-württembergischen Unternehmen informieren. Außerdem stehen die Gemeinschafts-stände von Baden-Württemberg International (bwi), der IHK Heilbronn-Franken, des Arbeitskreises Zulieferer (AKZ), des Wirtschaftsverbandes industrieller Unternehmen Baden e.V. in Freiburg (WVIB), des DLR Instituts für Fahrzeugkonzepte und die For-schungsstände Baden-Württemberg sowie der Gemeinschaftsstand „Hydrogen + Fuel Cells“ auf dem Besuchsprogramm.

Im Vorfeld seines Messebesuches hat Pfister zur konjunkturellen Entwicklung in Baden-Württemberg Stellung genommen: „Der konjunkturelle Aufschwung ist endlich in Fahrt gekommen. Baden-Württembergs Wirtschaft ist im Jahr 2004 um 1,6 Prozent gewach-sen und beendete damit eine zwei Jahre anhaltende, zähe Stagnation“, sagte der Minis-ter.

Dank der anhaltend starken Auslandsnachfrage habe die Wirtschaft auf dem Weg der konjunkturellen Erholung gute Fortschritte gemacht, so Pfister weiter.
Auch für dieses Jahr sei nach Ansicht des Ministers der Ausblick für die Südwestwirt-schaft optimistisch. Für das Jahr 2005 hält er ein vergleichbares Wachstum wie im ver-gangenen Jahr für erreichbar.

„Unser Land hat im letzten Jahr seine internationale Wettbewerbsfähigkeit eindrucksvoll bewiesen. Baden-Württemberg hat 2004 Waren im Wert von rund
115 Milliarden Euro ins Ausland exportiert. Dieses Rekordergebnis belegt, dass die ba-den-württembergischen Unternehmen mit ihren Exportgütern auf den Weltmärkten her-vorragend positioniert sind“, so Pfister. Daran werde sich seiner Ansicht nach auch in diesem Jahr nichts ändern.

Generell bleibe das weltwirtschaftliche Umfeld gut. In den meisten europäischen Mit-gliedsstaaten entwickle sich die Konjunktur weiterhin robust. Auch in den Vereinigten Staaten, im asiatischen Raum und in den neuen EU-Mitgliedsstaaten fielen die Konjunk-turaussichten wiederum günstig aus, wenngleich das hohe Expansionstempo des Boomjahres 2004 etwas nachlasse, erklärte der Minister.

Positiv könnten, so Pfister, aufgrund der Belebung im Bereich der neuen Technologien die Investitionen in Ausrüstung und Software wirken. Zusammen mit einer guten Ge-winnsituation, gesunden Unternehmensbilanzen, einer steigenden Kapazitätsauslastung sowie einer stimulierenden Geldpolitik, dürfte dies die Investitionstätigkeit der Unter-nehmen in den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt unterstützen. Angesichts der Ex-portstärke Baden-Württembergs werde das Land davon wiederum kräftig profitieren, so der Minister abschließend.