Pfister: „Verbraucherzentrale genießt hohe Wertschätzung“

(Stuttgart) Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wird im Jahr 2006 mit 1,961 Millionen Euro gefördert. Davon kommen 1,661 Millionen Euro als institutionelle Förderung vom Wirtschaftsministerium und 300.000 Euro vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum für die Beratung in Ernährungsfragen. Dies teilte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart mit.

?Ich freue mich, dass wir die Verbraucherzentrale trotz der schwierigen finanziellen Situation des Landes von den in den meisten Bereichen unvermeidlichen Kürzungen ausnehmen und in gleicher Höhe wie im Vorjahr fördern können. Dies beweist, dass wir die Arbeit der Verbraucherzentrale für sehr wichtig halten?, so Ernst Pfister. Der Minister betonte, dass ein funktionsfähiger Verbraucher-schutz ein wesentliches Element der sozialen Marktwirtschaft ist.

Beate Weiser, Vorstand der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, begrüßte die Nachricht: ?Wir erkennen an, dass das Land weiterhin in gleicher Höhe för-dert und nicht kürzt.? Beate Weiser wies darauf hin, dass die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg im vergangenen Jahr über 800.000 Mal kontaktiert worden sei. Vor allem das Internetangebot, aber auch die qualitativ hochwertige kostenpflichtige Telefonberatung werde immer stärker nachgefragt.

Auch Pfister wies darauf hin, dass die Verbraucherzentrale als unabhängige An-laufstelle in Verbraucherfragen hohe Wertschätzung bei Verbraucherinnen und Verbrauchern genieße: ?Sie bietet objektive und anbieterunabhängige Informationen und ist befugt, außergerichtliche Rechtsberatung zu leisten und Unterlas-sungsansprüche nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb geltend zu machen.?

Ernst Pfister hob hervor, dass es der Verbraucherzentrale gelungen ist, ihre Strukturen durchgreifend zu modernisieren. So passte sie ihr Beratungsangebot der veränderten Nachfrage der Verbraucherinnen und Verbraucher an und verbesserte die eigene Wirtschaftlichkeit. Der Kundenservice wurde erheblich verbessert, indem die Zeiten der Telefonberatung ausgeweitet wurden und verstärkt mit den Kommunen zusammengearbeitet wird. In zwölf Städten des Landes unterhält die Verbraucherzentrale Beratungsstellen und in 32 Stadtbibliotheken bietet sie ihr Selbstinformationssystem an.

Das Internet-Angebot der Verbraucherzentrale unter www.vz-bw.de informiert über alle Fragen des Verbraucherrechts. Hier werden aktuelle Informationen, Downloads von Musterbriefen, Checklisten oder Preisvergleiche angeboten.

?Die Verbraucherzentrale hat enorme Anstrengungen zur Verbesserung ihrer Strukturen unternommen. Dabei ist deutlich geworden, dass mehr Wirtschaftlichkeit und höhere Beratungsqualität kein Widerspruch sind. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ist heute ein bundesweit beachtetes Modell für die Zukunft der unabhängigen Verbraucherberatung. Verbraucherinnen und Verbraucher haben hier eine hervorragende Anwältin in allen Verbraucherfragen?, so Wirtschaftsminister Ernst Pfister.