Pfister: Mittel für Kur- und Erholungsorte lösen Investitionen von rund 9,1 Mio. Euro aus

(Stuttgart) Für 21 Tourismusprojekte im Land hat das Wirtschaftsministerium Fördermittel in Höhe von insgesamt rund drei Millionen Euro bewilligt. Dies teilte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart mit. Zwei weitere Fördermaßnahmen in Höhe von 1,3 Millionen Euro schlägt das Wirtschaftsministerium dem Wirtschaftsausschuss des Landtags zur Entscheidung vor.

?Das Programm 2006 enthält eine Vielzahl von kleineren Projekten, die bei zahlreichen Kommunen die touristische Infrastruktur verbessern?, so der Minister. Gerade kleinere Tourismusorte des Landes könnten durch das weitgehende Ausbleiben von großen Anträgen in diesem Jahr profitieren und eine Förderung erhalten. ?Für diese Kommunen ist der Tourismus oft ein neues und immer bedeutsameres Standbein geworden. Ihre Tourismusprojekte sind für sie wichtig und zukunftsorientiert, ebenso wie für die renommierten Heilbäder des Landes. Das Tourismusinfrastrukturprogramm 2006 fördert somit auch ganz besonders in den ländlich geprägten Gebieten?, erklärte Ernst Pfister.

Nachdem im Jahr 2005 der Fördersatz auf maximal 35 Prozent gesenkt werden musste, können die Projekte in diesem Jahr wieder mit einem Satz von bis zu 50 Prozent bezuschusst werden.

Für das Programm 2006 wurden insgesamt 39 Förderanträge über die zuständigen Regierungspräsidien gestellt und dem Wirtschaftsministerium vorgelegt. Im Vorjahr waren es noch 46 Anträge, von denen 17 mit Landeszuschüssen in Höhe von 5,7 Millionen Euro unterstützt werden konnten. Den Rückgang der Anträge erklärte der Wirtschaftsminister mit anhaltenden Schwierigkeiten der Kommunen, die geplanten Vorhaben komplementär zu finanzieren.

Das Programm 2006 setzt sich aus einer bunten Mischung aus ansprechenden und vielfältigen Vorhaben zusammen. Bäderprojekte sind mit drei Vorhaben in Bad Herrenalb, Freiburg und Altensteig vertreten. Familienfreundliche Vorhaben stellen die Museumsbahnen in Blumberg und Ochsenhausen, sowie Spiel- und Sporteinrichtungen in Kressbronn und Schluchsee dar. Ein Aussichtsturm in Eichstetten im Breisgau soll Gäste in den Kaiserstuhl locken. Ebenfalls eine Förderung erhält die Gemeinde Allensbach für den neuen Zugang zum touristischen Highlight am Bodensee, der Marienschlucht. Ein weiteres Projekt ist die Neugestaltung des Kursaales in Hinterzarten, das schon bald zum ansprechenden Gastgeber für die niederländische Fußballnationalmannschaft wird.

?Ein gelungenes Programm für die Tourismusorte in Baden-Württemberg?, so Ernst Pfister. Die Mittel wurden unter den Gesichtspunkten ?Prädikat?, ?Gemeindegröße? und ?Zuschusshöhe? wie folgt verteilt:

· Sieben Vorhaben werden in so genannten höher prädikatisierten Kommunen (Heilbad, Heilklimatischer Kurort, Kneippkurort, Ort mit Heilquellen-kurbetrieb) umgesetzt, vier in Luftkur-, sieben in Erholungsorten und drei in einer nicht prädikatisierten Kommune.

· Fünf Gemeinden, die einen Zuschuss erhalten, haben weniger als 5.000 Einwohner, elf Gemeinden haben zwischen 5.000 und 10.000, drei Städte zwischen 10.000 und 20.000 und zwei Städte mehr als 20.000 Einwohner.

· Für zwölf kleinere Vorhaben beträgt der Landeszuschuss jeweils bis zu 125.000 Euro, für fünf bis zu 250.000 Euro, für vier Vorhaben bis zu 500.000 Euro.

Die Projekte des multifunktionalen Sport- und Spielgebäudes in Schluchsee und der Öchsle-Museumsbahn in Ochsenhausen schlägt das Wirtschaftsministerium dem Wirtschaftsausschuss des Landtags mit positiver Empfehlung vor, die Entscheidung hat jedoch der Landtag. In beiden Fällen übersteigt der Antrag die 500.000 Euro-Grenze, ab der die Anträge dem Landtag vorgelegt werden müssen.

?Im Rahmen dieses Förderprogramms konnten seit seiner Wiedereinführung im Jahr 1998 einschließlich des Förderjahres 2006 insgesamt 237 touristische Projekte in Heilbädern, Kurorten und auch nicht prädikatisierten Kommunen in Baden-Württemberg mit rund 80,8 Millionen Euro Landeszuschüssen gefördert werden. Unser Ziel ist es, die Förderung der Tourismusinfrastruktur zu erhalten. Sie hat höchste Priorität in der Wirtschaftsförderung?, erklärte Wirtschaftsminister Ernst Pfister.

Der positive Trend aus dem Jahr 2004 bei den Übernachtungszahlen hat sich auch 2005 verstärkt. Bei den Übernachtungen gab es im Jahr 2005 einen Zuwachs von 1,2 Prozent, die Zahl der Ankünfte stieg sogar um 3,8 Prozent.

?Bei der Aussicht auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 sind wir hinsichtlich der Entwicklung in der Tourismusbranche im Land sehr zuversichtlich?, so Ernst Pfister.