Noll: Es ist sinnvoller, in die Zukunft unserer Kinder als in Bremsscheiben zu investieren

Der Vorsitzende der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Dr. Ulrich Noll, hat den bevorstehenden Verkauf des Landesanteils am Automobilzulieferer Schwäbische Hüttenwerke als Beispiel einer sinnvollen Privatisierung bezeichnet. ?Diese Veräußerung kam auch aufgrund des ständigen Drucks der Liberalen zustande, die seit Jahren fordern, geeignete Landesbetei-ligungen zu privatisieren?, sagte der Fraktionsvorsitzende.

?Der vor dem Abschluss stehende Verkauf der von der Landesstiftung Baden-Württemberg und dem MAN-Konzern gehaltenen Anteile der Schwäbischen Hüttenwerke an den Finanzinvestor Nordwind Capital stimmt mich optimistisch, dass weitere Privatisie-rungen folgen?, sagte Noll. Dem Konzept von Nordwind Capital, in die bestehenden Standorte und Arbeitsplätze zu investieren, habe der örtliche Betriebsrat zugestimmt. Dieser Erfolg passe im Übrigen zur positiven Bilanz, die Ministerpräsident Oettinger in sei-nen ersten 100 Tagen im Amt präsentieren könne.

Nach den Worten des FDP/DVP-Fraktionsvorsitzenden wäre es am besten gewesen, den Verkaufserlös in Höhe von rund 50 Millionen Euro im Landeshaushalt zur Schuldentilgung einzusetzen, was jedoch aus steuertechnischen Gründen nicht möglich sei.
Noll begrüßte die Absicht der Landesregierung die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg zu gründen. Die Zustimmung dafür sei der FDP/DVP-Landtagsfraktion um-so leichter gefallen, weil der Verkaufserlös des Landesanteils an den Schwäbischen Hüt-tenwerken in Höhe von rund 50 Millionen Euro der Landesstiftung zufließe und daraus eine Summe in gleicher Höhe als Grundstock für die Stiftung Kinderland entnommen wer-de. Noll: ?Es ist sinnvoller, in die Zukunft unserer Kinder als in Bremsscheiben und Öl-pumpen zu investieren.?