Niebel: Personal bei der Bundesagentur für Arbeit nicht weiter aufblähen

(Berlin) Zum Mehrbedarf an Personal bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) für die Umsetzung von Hartz IV erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dirk Niebel:

„Mit weiterem Personalbedarf bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) war trotz der schon hohen Beschäftigtenzahl zu rechnen. Es war falsch, der BA die Betreuung der ALG II-Empfänger zu übertragen, weil sie mit den vielfältigen Problemen der Langzeitarbeitslosen überfordert wird. Es ist auch falsch, die zentralistische Mammutbehörde noch weiter aufzublähen. Die Betreuung der Langzeitarbeitslosen hätte den Kommunen übertragen werden müssen. Deren funktionierende Betreuungseinrichtungen können nicht genutzt werden, weil trotz einer Vielzahl von Bewerbungen nur 69 Kommunen die Option wahrnehmen dürfen. Die FDP bleibt bei ihrer Forderung nach Neuordnung der Aufgaben und Auflösung der BA.“