Michael Theurer fordert lückenlose Aufklärung der durch LuxLeaks aufgedeckten unfairen Steuerpraktiken

Beim Bundeskongress der Jungen Liberalen in Bonn erklärte das Bundespräsidiumsmitglied und Landesvorsitzender der Freien Demokraten in Baden-Württemberg Michael Theurer MdEP, welcher einer der beiden Co-Berichterstatter des Europäischen Parlaments zu unfairen Steuerpraktiken ist:

Es ist schlicht nicht hinnehmbar, dass kleine und mittlere Unternehmen Steuern zahlen, multinationale Großkonzerne aber nicht.

Wenn eine Kunstgalerie oder Modeboutique jahrelang keine Gewinne erzielt, stellt das Finanzamt die Frage nach der Liebhaberei. Wenn hingegen Konzerne wie offenbar McDonalds und Starbucks trotz hoher Umsätze keine Gewinne machen, weil diese über Lizenzgebühren praktisch steuerfrei ins Ausland abgesaugt werden, hinterfragt das niemand. Dies ist ein Skandal, der abgestellt werden muss.

Wir brauchen faire Rahmenbedingungen und mehr Steuergerechtigkeit.