Meinhardt: Umbenennung von Studentenwerke in Studierendenwerke ist Blödsinn

Zu dem Beschluss der grün-roten Landesregierung, die Studentenwerke in Studierendenwerke umzubenennen und zu der aktuellen Debatte dazu, erklärt der FDP-Generalsekretär Patrick Meinhardt:

Hat unsere Landesregierung eigentlich vollkommen den Bezug zur Realität verloren? Nur um eine geschlechterneutrale Politik bis auf das letzte Komma durchzusetzen, müssen sich jetzt alle Studentenwerke in Studierendenwerke umbenennen. Die Kosten von mehreren 100 000 Euro für diese Namensänderung wären bei den Hochschulen zur Verbesserung ihrer Finanzausstattung besser aufgehoben. Es wäre schön, wenn wenigstens eine Hochschulstadt in Baden-Württemberg diesen Blödsinn nicht mitmachen und zivilen Ungehorsam gegen die grün-rote Landesregierung üben würde.