Meinhardt: OECD-Studie verdeutlicht Notwendigkeit für Fort- und Weiterbildung

(Berlin) Zur aktuellen OECD-Studie ?Bildung auf einen Blick? erklärt der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Patrick Meinhardt:

Deutschland sitzt in Sachen Bildung im Bummelzug, während andere Länder im ICE an uns vorbeidonnern. Die Bundesregierung verpennt fahrlässig die Zukunft der Jugend. Die neue OECD-Studie ?Bildung auf einen Blick? unterstreicht den hohen Reformbedarf des Bildungssystems in Deutschland. Im Blickpunkt müssen eine schnelle Steigerung erfolgreicher Studienabschlüsse, sowie eine deutliche Steigerung der Teilnahmequoten bei der Weiterbildung stehen.

In unserer älter werdenden Gesellschaft wird die Weiterbildung immer wichtiger. Die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland liegt dagegen erheblich unter dem OECD-Durchschnitt. Es ist absurd, dass 10 Monate, nachdem die Bundesregierung vollmundig die Weiterbildung zur vierten Säule des Bildungssystems erklärt hat, das BMBF immer noch ?verschiedene Modelle zum Bildungssparen prüft? und noch zu keinerlei Konzeption gekommen ist. Solange die Bundesregierung von der vierten Säule Weiterbildung spricht, sie aber zum fünften Rad am Wagen verkommen lässt, ist Stillstand statt Reformen angesagt.

Wir brauchen endlich eine Gesamtkonzeption zur Finanzierung der Weiterbildung unter Einbeziehung der Weiterbildungsmittel der Bundesagentur für Arbeit. Sie hat ihre Unfähigkeit schon mehr als einmal unter Beweis gestellt.