Meinhardt: „Den Hauptschulen mehr Gewicht geben!“

(Berlin) Zu den heute von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Zahlen zum Ausbildungsmarkt erklärt der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Meinhardt:

Die Bundesagentur macht es sich mal wieder zu leicht, wenn sie nur die Lücke bei den Ausbildungsstellen verkündet. Die Bundesagentur versagt beim Erledigen ihrer Aufgaben. Sie muss endlich ihre Mittel für Weiterbildung sinnvoll einsetzen. Jugendliche müssen mittels sinnvoller Bildungsmaßnahmen eine zweite und wenn nötig auch eine dritte Chance erhalten.

Das eigentliche Lehrstellenproblem beginnt in der Hauptschule. Wir müssen den Hauptschulen wieder mehr Gewicht geben. Die regionale Wirtschaft muss frühzeitig eingebunden werden, Sonderfördermaßnahmen zum Lesen, Schreiben und Rechnen müssen schnellstens auf den Weg gebracht werden: Wir brauchen eine Qualitätsoffensive Hauptschule!

Angesichts dieser Lehrstellenzahlen ist es ein grober politischer Fehler, dass die Bundesregierung die Mittel zur überbetrieblichen Ausbildung kürzen will. Gerade die überbetriebliche Ausbildung schafft für den Mittelstand ein attraktives Ausbildungsangebot.

Die Bundesregierung ist gefordert, endlich ein klares Zeichen für mehr Flexibilität bei der Ausbildungsvergütung zu setzen. ?Aus 2 mach 3? muss sofort Regierungsprogramm werden. Dabei würden sich drei Bewerber zwei Lehrstellen teilen. So schaffen wir wirklich mehr Ausbildungsplätze!