„Meilenstein der beschäftigungspolitischen Erfolge im Land“

Für den baden-württembergischen Wirtschaftsminister Ernst Pfister ist das Unterschreiten der 4-Prozent-Quote ein Meilenstein der beschäftigungspolitischen Erfolge im Land. Allein die Tatsache, dass die Arbeitslosenquote erstmals seit 17 Jahren wieder eine drei vor dem Komma habe, sei auch psychologisch von immenser Bedeutung und gebe einen zusätzlichen Schub auf dem Arbeitsmarkt. Pfister: „Ich freue mich, weil diese 3,9 Prozent zeigen, dass der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg in einer wirklich guten Verfassung ist. Diese Zahl ist auch ein wichtiges Signal, entschlossen die weiteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu suchen und zu nutzen.“

Der Minister wies in dem Zusammenhang allerdings darauf hin, dass mit diesem Tag auch die Sozialabgabenquote durch den Anstieg des Beitrages zur sozialen Pflegeversicherung wieder über die magische Grenze von 40 Prozent gestiegen sei. Pfister: “ Es bleiben noch Hausaufgaben. An vorderster Stelle muss es darum gehen, die sozialen Sicherungssysteme zukunftsfähiger zu machen und dabei auch die Lohnzusatzkosten wieder deutlich unter 40 Prozent zu senken.“ Nur so könnten die Beschäftigungserfolge verstetigt werden.