Liberale ehren Karl-Hermann Flach

(Bötzingen/ Berlin) Aus Anlass des 35. Todestages des FDP-Generalsekretärs Karl-Hermann Flach ehrte der Bundesverband der FDP den ehemaligen Generalsekretär der Partei an seiner letzten Ruhestätte in Bötzingen am Kaiserstuhl.

Der gebürtige Königsberger Flach (1929 ? 1973) begann seine Laufbahn 1956 bei der Bundesgeschäftsstelle der FDP, die er ab 1959 selbst leitete. Er wechselte 1962 zur ?Frankfurter Rundschau? und stieg dort zu deren stellvertretendem Chefredakteur auf. Er gilt als Wegbereiter der sozial-liberalen Koalition, was er vor allem durch sein Buch ?Noch eine Chance für die Liberalen? (1971) und die maßgebliche Mitwirkung an der Vorbereitung der ?Freiburger Thesen? erreichte. Auf dem Freiburger Parteitag 1971 wurde er zum ersten Generalsekretär der FDP gewählt. 1972 in den Bundestag gewählt, verstarb er völlig überraschend am 25. August 1973.

Als Vertreterin der FDP legte die südbadische Bundestagsabgeordnete Sibylle Laurischk einen Kranz nieder. In Ihrer Gedenkansprache würdigte sie das Wirken Flachs: ?Er war ein kritischen Denker, der die Idee des Liberalismus weiterentwickelte und für neue Fragen öffnete. Er war ein menschlicher Politiker und ein politischer Mensch, der mit einem hohen Maß an Selbstdisziplin, Selbstsicherheit und Stehvermögen für die liberale Sache gekämpft hat. Damit legte er eine Grundlinie, der die Liberalen bis zum heutigen Tag treu bleiben: täglich nach Antworten auf die sich ändernden gesellschaftlichen Fragen zu suchen und dabei der Grundüberzeugung für die Freiheit treu zu bleiben.?