Laurischk: Mutter-Kind-Kuren sind familienpolitisch unverzichtbar

(Berlin) Aus Anlass des 125. Geburtstags der Gründerin des Müttergenesungswerks, Elly Heuss-Knapp, und der Entwicklung von Mutter-Kind-Kuren erklärt die Sprecherin für ehrenamtliches Engagement der FDP-Fraktion, Sibylle LAURISCHK:

Die ganzheitlich angelegte Kur für Mütter zusammen mit ihren Kindern hat eine familienpolitisch nach wie vor wichtige Funktion. Die Gründerin des Müttergenesungswerks, Elly Heuss-Knapp, hat diese Verbindung von Erholungsmaßnahmen für gestresste Mütter und gleichzeitige Versorgung ihrer Kinder als ein familienpolitisch wichtiges Instrument gerade für Familien und Mütter mit hoher sozialer Belastung erkannt. Die Situation hat sich für Mütter seither nicht grundlegend geändert. Immer noch sind sie gerade auch bei der Versorgung von mehreren oder behinderten Kindern auf Unterstützung angewiesen.

Die Mutter-Kind-Kuren haben sich als ganzheitliches Konzept in verschiedenster Trägerschaft bewährt. Der zunehmende Rückgang von Kur-Bewilligungen durch die Genehmigungspraxis der Krankenkassen, trotz eines gesetzlichen Anspruches auf Kur-Bewilligung, ist nicht hinnehmbar. Dies ist allerdings nicht nur eine gesundheitspolitische Problematik, sondern bedarf auch einer klaren Stellungnahme der Familienministerin.

Die gesetzlich vorgeschriebene Auswertung der Gesetzespraxis durch die Spitzenverbände der Krankenkassen muss umgehend den parlamentarischen Gremien zugeleitet werden!