Im Stall zu Bethlehem: Kinderbuchpräsentation bei FDP-Fraktion

Bundestag einmal anders. Unter diesem Motto erfuhren die Räume der FDP-Fraktion vergangene Woche eine eher ungewöhnliche Nutzung: Etwa 30 Kinder aus dem nahe gelegenen Kindergarten des Deutschen Bundestages bevölkerten nicht nur die Stühle, sondern nutzten auch den Fußboden für eine vorweihnachtliche Märchenstunde. Die Kinderbuchautorin Gaby Scholz präsentierte ihr neues Buch „Im Stall zu Bethlehem“.

Patrick Meinhardt mit Buchautorin Gaby Scholz Eingeladen hatte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Meinhardt, der auch die Schirmherrschaft übernahm. Anwesend waren zudem Miriam Gruss, die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Silke Fischer, die Direktorin von Märchenland ? Deutsches Zentrum für Märchenkultur, Elisabeth Lacis, der Vorstand der Waldkindergärten Nordrhein-Westfalen, die Illustratorin des Buches, Maria Wissmann-Pavlov sowie die Autorinnen Petra-Marion Niethammer und Ute Malkowsky-Moritz.

Quirlig begann die Veranstaltung schon zu Beginn. Patrick Meinhardt führte liebenswürdig in eine vorweihnachtliche Atmosphäre ein. Wenngleich es bisweilen schwierig wurde, der regen Beteiligung der Kinder in jedem Fall zu begegnen, moderierte er geschickt und gewandt die Antworten der Kinder. Über den Stall von Bethlehem, der weihnachtlichen Krippe und den Tieren war schnell die Überleitung zum Ochsen Jonathan gefunden, den Gaby Scholz in ihrer reich bebilderten Geschichte das Weihnachtswunder erzählen lässt. Umrahmt von zwei kleinen Kurzgeschichten und der Verheißung eines Rätsels mit süßer Belohnung am Ende der Veranstaltung las und kommentierte Gaby Scholz liebevoll und geduldig ihr Werk.

Patrick Meinhardt mit seiner Kollegin Miriam Gruß In weiten Teilen verstummte das muntere Plaudern der Kleinen in einer vor Spannung förmlich knisternden Atmosphäre. Von Zeit zu Zeit wurden vor allem die Bilder von den Kindern kommentiert. Aufmerksam saßen Miriam Gruß und Patrick Meinhardt beisammen und erfreuten sich an der Phantasie sowohl der Autorin als auch besonders der Kinder. Deren Stimmen schienen so gar nicht in das parlamentarische Alltagsgeschehen zu passen.

Wie schön wäre doch wahrscheinlich ab und an ein solch entspanntes Vorstellkino im Bundestag, bei dem man seine eigenen Ideen träumen kann und in eine andere Welt eintauchen darf.

„Was kommt jetzt dran?“ Derart gefesselt vom Geschehen durften die Kinder im Anschluss an die Buchvorstellung drei Fragen zur Geschichte beantworten. Mit Bedacht suchte ein ausgewähltes Glückskind die Antwortkandidaten aus einer der Kindergartengruppen aus – ob „Fledermaus“, „Stifte“, „Kleckse“ oder „Tatzen“. Prämiert wurden die Lösungen mit reichlich Applaus ? auch von den Großen ? sowie mit Büchern oder Süßigkeiten.

Zum Schluss durften alle nicht nur in den Süßigkeitensack hineinschauen, sondern natürlich auch hineingreifen. Berührungsängste gab es in keiner Phase dieser eindrucksvollen Stunde. Der Bundestag eben einmal anders.