Homburger und Heise: Frauen brauchen Wahlfreiheit

Zum Internationalen Frauentag am 8. März erklären die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger MdB und die Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg, Gabriele Heise:

Für die Gleichberechtigung von Frauen wurde in der Vergangenheit viel erreicht, aber noch längst nicht alles. Ein ganz wichtiges Thema, das viele Frauen nach wie vor bewegt, ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dazu müssen die Rahmenbedingungen noch deutlich verbessert werden. Wir brauchen mehr qualitativ hochwertige Betreuungsplätze für Kleinkinder, aber auch für Schulkinder. Wir als Liberale setzen uns dafür ein, dass jede Familie, vor allen Dingen aber jede Frau selbst entscheiden kann, wie sie ihr Familienleben organisiert. Es muss möglich sein, Kinder und Beruf miteinander zu vereinbaren. Genau so muss es aber auch möglich sein, sich – ganz oder auf Zeit – gegen den Beruf und für Kinder zu entscheiden, ohne dass Frauen für diese Entscheidung belächelt werden. Die Politik hat nicht darüber zu urteilen, welche Lebensform richtig oder falsch ist. Sie hat dafür zu sorgen, dass Frauen – aber auch Männer – Wahlmöglichkeiten haben. Dies werden wir mit unserer Kampagne zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die wir heute starten, deutlich machen.

Wir sagen allen Frauen, Männern und Familien:
„Es ist nicht unsere Aufgabe zu entscheiden, wie viele Kinder Sie wollen. Ob Sie Ihre Kinder zu Hause betreuen, oder ab wann Sie Ihre Kinder in eine Betreuung geben wollen. Ob Sie sich für einen Hort oder eine Tagesmutter entscheiden.
Aber es ist Aufgabe liberaler Politik zu gewährleisten, dass Sie sich entscheiden können.“