Homburger: ?Rolle Rückwärts bei G9 ist ein schlechter Witz der Landesregierung.?

(Stuttgart) Zu der Vorstellung des ?Versuchs? der G9-Gymnasien durch die Kultusministerin Warminski-Leitheußer erklärt die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger:
?Es ist bemerkenswert, dass die grün-rote Landesregierung einen Schulversuch bei G9 braucht, obwohl es G9 in Baden-Württemberg Jahrzehnte als reguläre Form des Gymnasiums gab.

G8 wurde mit viel Aufwand umgesetzt, um den Abiturienten bessere Chancen in Studium und Beruf zu geben. Weitere Verbesserungen sind hier nötig und möglich. In diesen Tagen macht der erste G8-Jahrgang die Abiturprüfung. Es ist ein schlechter Witz, dass die Landesregierung nun die Rolle Rückwärts macht.

Es gibt bereits heute die Möglichkeit, in 9 Jahren Abitur zu machen: an den beruflichen Gymnasien. Diese sind aber das Stiefkind der ideologischen grün-roten Bildungspolitik. Die Einheitsschulen werden aufgepäppelt, auf der anderen Seite werden viele der qualifizierten Schülerinnen und Schüler für das berufliche Gymnasium aus Kapazitätsgründen nicht aufgenommen. Das trifft insbesondere sozial schwächere Familien und Familien mit Migrationshintergrund.

Grün-Rot verschleudert unnötig Geld, gefährdet Zukunftschancen und richtet Chaos in der Bildungslandschaft Baden-Württembergs an.?