Homburger: „Jung muss für die geeignete Ausrüstung der Soldaten im Kongo sorgen“

(Berlin) Zur Ausrüstungssituation der Bundeswehr im Kongo, erklärt die stellvertretende Vorsitzende und sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Birgit Homburger:

Die FDP fordert Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung auf, dafür zu sorgen, dass unsere Soldatinnen und Soldaten im Einsatz die notwendige Ausrüstung erhalten und bestehende Mängel sofort abzustellen. Es ist eine peinliche Panne und nicht akzeptabel, dass das Bundesverteidigungsministerium nicht genügend geeignete Ausrüstung zur Verfügung stellt. Insbesondere eine ausreichende persönliche Ausstattung der Soldatinnen und Soldaten ist unerlässlich. Tropentaugliche Stiefel sind bei dem Einsatz ein absolutes Muss.

Nicht erst die Beschwerden beim Besuch des Bundesverteidigungsministers im Kongo zeigen, dass es Defizite gibt. Wieder einmal hat das Bundesverteidigungsministerium Hinweise des Wehrbeauftragten auf Defizite im Vorfeld mit der Bemerkung abgetan, alles sei in bester Ordnung. Die Koalition hat den Wehrbeauftragten sogar kritisiert. Man hätte besser auf ihn gehört, dann wäre dem Minister eine weitere Konfrontation mit Peinlichkeiten erspart geblieben. Die Soldatinnen und Soldaten haben Anspruch darauf, alle notwendige Ausrüstung vom ersten Tag des Einsatzes zur Verfügung zu haben.