Homburger: ?Ideologie statt Fürsorge und Weitsicht beherrschen grün-rote Bildungsentscheidungen.?

(Stuttgart) Zu den von der grün-roten Landesregierung beabsichtigten Kürzungen bei den Bildungshäusern in Baden-Württemberg erklärt die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger:

?Während der letzten Legislaturperiode rief die schwarz-gelbe Landesregierung das Projekt ?Bildungshaus für Drei- bis Zehnjährige“ ins Leben. Ziel war es, den Kindern den Übergang von frühkindlicher Bildung in die Schule einfacher zu machen und besser individuell zu fördern. Das Konzept wurde von Erzieherinnen und Erziehern, Lehrern und Eltern positiv bewertet. Trotz dieser positiven Rückmeldungen will die grün-rote Landesregierung jetzt hier die Mittel kürzen und den weiteren Ausbau des Projekts stoppen. Ideologie statt Fürsorge und Weitsicht beherrschen die bildungspolitischen Entscheidungen von Grün-Rot.

Aufgabe einer Regierung ist es, Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass Kinder die bestmögliche Bildung und Betreuung erhalten und nicht, aus ideologischen Gründen stur nur einer bestimmten Betreuungs- und Bildungsform nachzulaufen.

Das Aus für die Bildungshäuser ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einem gleichgeschalteten Bildungssystem in Baden-Württemberg. Die Interessen der Betroffenen, insbesondere die der Kinder bleiben dadurch auf der Strecke.?