Homburger: Feldzerstörungen sind kriminelles Unrecht!

(Stuttgart) Zur Zerstörung eines Feldes der baden-württembergischen Landesuntersuchungsanstalt, auf dem im Auftrag des BMELV Untersuchungen zum Auskreuzungspotential von Bt-Mais durchgeführt wurden, erklären die baden-württembergische FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger:

Birgit Homburger?Die FDP fordert Bundesminister Horst Seehofer auf, die Zerstörung des im Auftrag des BMELV angelegten Feldes mit Bt-Mais zu verurteilen. Gleichzeitig müssen Maßnahmen ergriffen werden, damit diese für die Koexistenz notwendigen wissenschaftlichen Untersuchungen ungestört durchgeführt werden können. Während Landwirtschaftsminister Peter Hauk das Vorgehen der Gentechnik-Gegner verurteilt, schweigt Horst Seehofer zur Zerstörung der von seinem Haus in Auftrag gegebenen und finanzierten Versuche.

Diese Versuche sind notwendig. Es reicht nicht, sie in Auftrag zu geben, sie müssen auch erfolgreich beendet werden, damit sie ausgewertet werden können. Die Ablehnung des FDP-Antrags „Eigentumsrechte und Forschungsfreiheit schützen“ durch die schwarz-rote Koalition ist vor diesem Hintergrund ein völlig unverständlicher Vorgang. Die Zahl der Zerstörungen wissenschaftlicher Versuche sowie von Wertprüfungen nimmt zu. Dies muss jeden verantwortlichen Minister mit Sorge erfüllen.

Das fehlende Unrechtsbewusstsein derer, die Felder zerstören, ihre Intoleranz gegenüber Menschen, die mit wissenschaftlichen Methoden Erkenntnisse gewinnen wollen, ihre Ignoranz gegenüber den Regeln eines Rechtsstaats, ist besorgniserregend. Minister Horst Seehofer hat durch die zögerliche Umsetzung des Koalitionsversprechens einer Novellierung des Gentechnikgesetzes ein emotionales Klima geschaffen, das solche Zerstörungen begünstigt.“