Homburger: FDP fordert Vereinfachung der Mülltrennung

(Berlin) Zur Diskussion über die Duale System Deutschland AG und Ankündigungen der nordrhein-westfälischen Umweltministerin Bärbel Höhn, man solle über eine Umstrukturierung der Mülltrennung diskutieren, erklärt die stellvertretende Vorsitzende und umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger:

Die Vereinfachung der Mülltrennung hat die FDP-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag längst beantragt. In einer Sachverständigenanhörung auf Antrag der FDP wurden bereits erfolgreiche Versuche zur maschinellen Abfalltrennung diskutiert. Ergebnis: Über eine gemeinsame Sammlung von grauer und gelber Tonne und eine maschinelle Trennung können mehr verwertbare Abfälle aussortiert und verwertet werden. Verbraucherinnen und Verbraucher würden von überflüssigem Sortieraufwand entlastet.
Es ist erfreulich, wenn nun auch die grüne Landesumweltministerin Bärbel Höhn technischen Fortschritt zur Kenntnis nimmt und die Konsequenzen diskutieren will. Die grüne Bundestagsfraktion kann dem FDP-Antrag zur Vereinfachung der Mülltrennung bereits diese Woche im Umweltausschuss und im Januar im Plenum des Deutschen Bundestages zustimmen.
Völlig unabhängig vom Abstimmungsverhalten von Rot-Grün wird sich die FDP weiterhin für eine Überarbeitung der Abfallwirtschaft einsetzen und die Vereinfachung der Mülltrennung auf der politischen Agenda halten.