Homburger einstimmig als Spitzenkandidatin der Südwest-Liberalen nominiert

(Stuttgart) Die Vorsitzende der FDP Baden-Württemberg und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, wird ihre Partei als Spitzenkandidatin in die vorgezogene Bundestagswahl im Herbst diesen Jahres führen. Der Landesvorstand und die Kreisvorsitzendenkonferenz der Südwest-Liberalen nominierten Birgit Homburger gestern Abend in Stuttgart einstimmig für Platz 1 der baden-württembergischen Landesliste.

Der neu gewählte FDP-Generalsekretär, der Heidelberger Bundestagsabgeordnete Dirk Niebel, wird auf Platz 2 der Landesliste kandidieren.

Homburger sagte: ?Die Südwest-FDP geht hochmotiviert in die vorgezogene Bundestagwahl. Wir sind inhaltlich, personell und organisatorisch gut vorbereitet. Die baden-württembergische FDP wird im Herbst einen wichtigen Beitrag zur Ablösung von Rot-Grün leisten. Die Ankündigung von Neuwahlen wirkt wie eine Befreiung auf die Menschen im Land. In vielen Gesprächen ist die Hoffnung spürbar, dass durch eine Ablösung von Rot-Grün endlich die nötigen Reformen in Angriff genommen werden. Die Menschen wollen, dass es wieder voran geht, sie wollen mit Mut, Tatkraft und Optimismus in die Zukunft gehen. Dafür brauchen wir endlich Bewegung am Arbeitsmarkt und solide Konzepte für die Reform der sozialen Sicherungssysteme. Die FDP steht für klare, marktwirtschaftliche Konzepte und wird die Reformen mit Entschlossenheit angehen.?

Der Landesvorstand beschloss in seiner Sondersitzung anlässlich der vorgezogenen Bundestagswahl außerdem, die ursprünglich für den 26. November 2005 in Filderstadt vorgesehene Landesvertreterversammlung auf den 16. Juli 2005 in Heilbronn vorzuziehen.

Trotz der neuen Situation wird es keine Veränderungen bei der Vorbereitung der Landtagswahl im März 2006 geben. Der Landesparteitag am 18. Juni 2005 in Baden-Baden wird wie geplant stattfinden.