Homburger begrüßt Nominierung Niebels als Generalsekretär der Bundes-FDP

(Stuttgart) Die Landesvorsitzende der FDP Baden-Württemberg und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, begrüßt die Nominierung des Heidelberger Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden der baden-württembergischen FDP-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dirk Niebel, als Generalsekretär der Bundes-FDP.

Homburger sagte: ?Ich freue mich, dass Guido Westerwelle sich für Dirk Niebel als neuen Generalsekretär der FDP entschieden hat. Mit dieser Entscheidung wird der baden-württembergische Landesverband auf Bundesebene gestärkt. Der Bundesvorsitzende kam damit auch Forderungen des FDP-Landesverbandes nach angemessener Vertretung im Präsidium nach.?

?Dirk Niebel wird diese Aufgabe mit großem Engagement und Sachkunde hervorragend meistern?, zeigte sich Birgit Homburger überzeugt. Sie wünschte ihm für die neue Herausforderung im Namen des Landesverbandes viel Glück und Erfolg.

Bislang ist der Landesverband allein durch Birgit Homburger im Präsidium und als stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion in den engsten Führungsgremien von Bundes-Partei und FDP-Bundestagsfraktion vertreten. Dem Präsidium der FDP gehören auf Bundesebene neun gewählte Mitglieder an.

Homburger sagte: ?Ich werde auf dem Bundesparteitag in Köln erneut für die engere Parteiführung kandidieren. Die Verknüpfung meiner Ämter in Partei und Fraktion gewährleistet, dass die Interessen der Südwest-FDP sowohl innerparteilich als auch im Deutschen Bundestag gehört werden.?