Hofer: Zukunft der überbetrieblichen Ausbildung gesichert

Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Jürgen Hofer, kündigt zusätzliche Haushaltsmittel für die überbetriebliche Ausbildung im Handwerk an. Wie Hofer sagte, habe er für die Sorgen der baden-württembergischen Handwerkskammern Verständnis. Wichtig sei jetzt, dass die Fördersätze des Landes für die Lehrgänge der überbetrieblichen Ausbildung nicht reduziert werden. Dafür werde er sich auch in der heutigen Landtagsdebatte über ?Handwerkspolitik in Baden-Württemberg? mit aller Kraft einsetzen. Denn sonst hätten die Handwerksbetriebe höhere Kosten für die Ausbildung ihres Berufsnachwuchses hinzunehmen.

Wie Jürgen Hofer weiter sagte, liege der FDP/DVP-Landtagsfraktion die Förderung des Handwerks und der Lehrlingsausbildung besonders am Herzen. Denn es gehe um die Gleichbehandlung der allgemeinen und der beruflichen Bildung. So werde die FDP/DVP-Landtagsfraktion unter Einbeziehung von ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln und unter Mitwirkung des Wirtschaftsministeriums jeweils zur Hälfte 1,5 bis 2 Millionen Mark für die Finanzierung der überbetrieblichen Ausbildung zusätzlich bereit stellen. Damit werden die ursprünglich in der mittelfristigen Finanzplanung vorgesehen 14 Millionen Mark wieder erreicht.
Hofer würdigte ausdrücklich, dass Wirtschaftsminister Walter Döring auf entsprechende Anfrage sich bereit erklärt hat, zusätzliche Finanzmittel aus dem Etat des Wirtschaftsministeriums zur Verfügung zu stellen.

Hofer: „Ich bin zuversichtlich, dass die nun von der FDP/DVP-Landtagsfraktion und vom Wirtschaftsministerium zur Verfügung gestellten Finanzmittel der Zahl der eher rückläufigen Lehrgänge in der überbetrieblichen Ausbildung entsprechen.“ Dabei sei auch eine verstärkte Koordination und Steigerung der Effizienz berücksichtigt. Nach den Worten des wirtschaftspolitischen Sprechers könnten geringe finanzielle Abweichungen noch im laufenden Doppelhaushalt ausgeglichen werden.