Girls‘ Day liberal – Mädchen-Zukunftstag in der FDP-Landtagsfraktion

Stuttgart. Mädchen und junge Frauen wählen noch immer überproportional ?typisch weibliche? Berufe und Studienfächer. Der Girls? Day soll Mädchen und junge Frauen anspornen, sich auch für andere Berufsspektren zu öffnen. Das St. Agnes Gymnasium in Stuttgart hat eine ganze Mädchenklasse zum Girls? Day in den Landtag von Baden-Württemberg entsandt. Sechs Mädchen wurden der FDP/DVP-Landtagsfraktion zugeteilt und hatten die Möglichkeit, die politische Arbeit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Heiderose Berroth und der frauenpolitischen Sprecherin Renate Götting kennen zu lernen.

Nicht nur in den technischen Berufen, auch in der Politik sind Frauen noch immer eine Minderheit. Der Frauenanteil im Landtag von Baden-Württemberg beträgt knapp über 20 Prozent. Nach den Gemeinderatswahlen 2004 liegt der Frauenanteil in den Gemeindratsgremien ebenfalls bei nur 20,8 Prozent. Diese Zahlen zeigen, dass Frauen in politischen Ämtern und Positionen immer noch stark unterrepräsentiert sind. Die FDP/DVP-Landtagsfraktion liegt mit einem Frauenanteil von 30 Prozent über diesen Durchschnittszahlen.

Aus den Fragen der Mädchen an die Abgeordneten zeichnete sich ein Interesse für eine Tätigkeit im politischen Bereich ab. „Als Einstieg empfehle ich interessierten Mädchen und jungen Frauen die Beteiligung an der Schülermitverwaltung, Jugendgemeinderat oder in den Jugendorganisationen der politischen Parteien“, ermutigte Heiderose Berroth die jungen Frauen. Solche Anfänge finden sich in vielen Lebensläufen politisch aktiver Frauen.
Der Mädchenzukunftstag und der Besuch in den Fraktionen könnte somit für die eine oder andere junge Frau vom St. Agnes Gymnasium Initialzündung für eine spätere politische Laufbahn werden.