Ernst Pfister fordert Reform der Hochschul-Finanzierung

(Stuttgart) Der Vorsitzende der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Ernst Pfister, sagte, die Verfassungswidrigkeit der Rückmeldegebühr für Studierende ?ist für mich ein deutliches Signal für die Notwendigkeit einer grundlegenden Änderung der Hochschulfinanzierung?. Pfister sprach sich als Reaktion auf das BVG-Urteil für eine Abschaffung der Langzeitgebühren und der Rückmeldegebühren aus. Stattdessen sollte nach Meinung des FDP-Fraktionschefs eine nachlaufende Studiengebühr erhoben werden.
Pfister sieht in einer von der FDP seit langem geforderten so genannten ?nachlaufenden Studiengebühr? keine Gefahr für einen ?sozialen Numerus Clausus?, da diese Gebühr erst nach dem Studium und bei einem entsprechenden Einkommen erhoben würde.

Pfister: ?Wichtig ist, dass solche Studiengebühren im Wesentlichen bei den Hochschulen verbleiben und dort in voller Autonomie für die Qualitätsverbesserung verwendet werden können.? Ernst Pfister forderte die rot-grüne Bundesregierung auf, durch eine Änderung des Hochschulrahmengesetzes den Ländern die Möglichkeit zur Erhebung von nachlaufenden Studiengebühren zu geben.