Erfreulicher Entwicklung bei Gaspreisen steht Sorge über Strompreise gegenüber

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat sich heute in Stuttgart erfreut gezeigt über die sinkenden Gaspreise, gleichzeitig jedoch seine Sorge über die Entwicklung der Strompreise zum Ausdruck gebracht. „Im Strombereich sind die Wächterfunktion durch das Bundeskartellamt sowie die Wechselbereitschaft der Verbraucher die wichtigsten Aspekte für einen funktionierenden Wettbewerb“, betonte der Minister.
„Ich appelliere an die Verbraucher, Preise von Stromanbietern zu vergleichen und sich gegebenenfalls offen für einen Versorgerwechsel zu zeigen“, so Pfister wörtlich. Daneben sei und bleibe es Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass die Marktmacht der großen Energiekonzerne nicht zu Lasten der Verbraucher ausgenutzt werde. In diesem Zusammenhang wies Pfister auf die stete Kontrolle der Netzzugangskosten sowie die seit Ende 2007 geschaffene verschärfte Möglichkeit der kartellrechtlichen Missbrauchsaufsicht bei marktbeherrschenden Strukturen hin, die im Hinblick auf die Stromerzeuger durch das Bundeskartellamt wahrgenommen werde.
Insgesamt bezeichnet Pfister eine Intensivierung des Wettbewerbs auf dem Stromerzeugungsmarkt als dringend notwendig. Wichtige Voraussetzungen hierfür seien neben der Wechselbereitschaft der Verbraucher auch eine Verbesserung der Markttransparenz, insbesondere der Strompreisbildung an der Europäischen Strompreisbörse EEX, sowie die Erleichterung des Marktzugangs für neue stromerzeugende Anbieter, um die Zahl der Marktbeteiligten auf dem Strommarkt zu erhöhen. Pfister: „Dies ist die beste Antwort auf die Dominanz weniger großer Anbieter.“