Drautz: Landesregierung soll Rindermast-Betrieben weiter helfen

(Stuttgart) Der agrarpolitische Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Richard Drautz, hat Landwirtschaftsminister Stächele und die CDU-Landtagsfraktion aufgefordert, angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage der Rindermast-Betriebe auch im Jahr 2002 für die Kosten der BSE-Tests aufzukommen. Das Landwirtschaftsministerium will die bisher übernommenen Kosten für BSE-Tests in Höhe von rund 30 Millionen Mark den Mastbetrieben ab dem Jahr 2002 nicht mehr erstatten.

Wie Richard Drautz sagte, habe sich der Rindfleischmarkt nach dem vorläufigen Höhepunkt der BSE-Krise zwar stabilisiert, doch haben sich die gestiegenen Preise nicht auf das Einkommen der Rindermäster ausgewirkt. Ursache sind die höheren BSE-Folgekosten und die höheren Marktspannen bei den fleischverarbeitenden Betrieben. So fehlten den Rindermästern zur Deckung ihrer Kosten pro Schlachtrind 350 bis 450 Mark.

Nach den Worten des agrarpolitischen Sprechers konnten die Testkosten durch den Einsatz privater Labors reduziert werden. So rechnet Drautz für das Jahr 2002 mit einem Finanzierungsbedarf in Höhe von rund 25 Millionen Mark. Die FDP/DVP-Landtagsfraktion schlägt vor, diesen Betrag durch eine einmalige Umschichtung im Haushalt des Landwirtschaftsministeriums bereitzustellen. Drautz: „Das Wichtigste ist es jetzt, den Landwirten direkt zu helfen. Deshalb müssen wir die Arbeitsplätze im ländlichen Raum erhalten und so Existenzen sichern. Das ist für die Entwicklung des ländlichen Raums zur Zeit noch entscheidender als es strukturelle Maßnahmen sind.“

Der Agrarexperte der FDP/DVP-Landtagsfraktion ist zuversichtlich, dass die CDU-Landtagsfraktion seine Forderung mitträgt. Dies vor allem auch, weil der CDU-Landesparteitag Hilfen für Rindermast-Betriebe gefordert hat.

Richard Drautz kritisierte die Weigerung der Bundesregierung, nationale Maßnahmen zur Existenzsicherung der Rinderhalter zu ergreifen. Im Gegensatz dazu hätten andere EU-Staaten mit Billigung der Europäischen Kommission entsprechende Hilfsaktionen gestartet.