Drautz: Das Land muss sich für die Fußball-WM 2006 rüsten

(Stuttgart) ?Die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland sollte nicht nur für die deutsche Natio-nalmannschaft, sondern auch für Baden-Württemberg ein voller Erfolg werden. Das Land muss deshalb alle Anstrengungen unternehmen, um seine Stärken als Tourismus- und Wirtschaftsregion den anreisenden Gästen und vor der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.? Dies sagte der tourismuspolitische Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Richard Drautz, anlässlich des Endes der Fußball-Europameisterschaft in Portugal. ?Ab jetzt ist für Fußball-Deutschland und damit Baden-Württemberg der Blick auf 2006 gerichtet ? nun gilt es, alle zuständigen Kräfte zu bündeln?, sagte Drautz.

Eine entsprechende parlamentarische Initiative mit Blick auf die WM 2006 hat Richard Drautz bereits im April auf den Weg gebracht ? die Antwort der Landesregierung liegt jetzt vor. Drautz wollte unter anderem wissen, auf welche Weise die Landesregierung die Tourismusregionen Baden-Württembergs bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 werbe-wirksam herausstellen werde.

Aus der Antwort geht hervor, dass für das landesweite touristische Marketing in erster Li-nie nicht die Landesregierung, sondern die Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) zuständig ist. In Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium wurde ein Marketing-Masterplan erstellt. Dieser umfasst Aktivitäten in den Bereichen In-ternet, Pressearbeit, Messeauftritte, Basiswerbemittel, Veranstaltungen, Entwicklung buchbarer Reise- und Veranstaltungspauschalen und eine Erhöhung der Service-Qualität durch die Intensivierung der Qualitätskampagne „Service-Qualität Baden-Württemberg“. Die Landesregierung hat für Umsetzung dieses Konzepts von 2004 bis 2006 Zuschüsse in Höhe von insgesamt 350 000 Euro an die TMBW in Aussicht gestellt.

Für den Austragungsort Stuttgart mit vier Gruppenspielen, einem Achtelfinale sowie dem Spiel um Platz drei kann nach Angaben der Landesregierung mit 320000 Besuchern ge-rechnet werden. Das ergebe bei einem Übernachtungsfaktor von 1,7 pro Ticket insgesamt rund 500000 Übernachtungen. Allein die Stuttgart Marketing GmbH erwartet pro Spiel 150 000 ausländischen Übernachtungsgäste. In denjenigen Regionen des Landes, von denen aus die Spielorte Frankfurt, Kaiserslautern, München und Nürnberg günstig zu er-reichen sind, werden zusätzliche Übernachtungen erwartet.

Richard Drautz begrüßte, dass während der Fußballweltmeisterschaft im Ausland gezielt touristische Glanzlichter wie Schwarzwald, Bodensee, Heidelberg oder Burg Hohenzollern herausgestellt werden sollen. „Weiter begrüße ich es ausdrücklich, dass das Internet ge-zielt genutzt werden soll, um anlässlich der WM die Fußballinteressierten in aller Welt auf die Tourismusregionen des Landes aufmerksam zu machen“, sagte Drautz. Bereits jetzt werbe die TMBW auf ihrer Internetseite (www.tourismus-bw.de) für die WM-Spiele in Stuttgart und für das Sportland Baden-Württemberg.

Drautz: „Eine solche Chance wie eine Fußballweltmeisterschaft im eigenen Land
bekommen wir so schnell nicht wieder. Deshalb: Nutzen wir dieses Zuspiel. Es sollte ge-lingen, dass nicht nur die Stadt Stuttgart die Aufmerksamkeit auf sich zieht, sondern das ganze Land mit all seinen touristischen Highlights.“