Döring: „Vorschläge greifen alte FDP-Forderungen auf!“

(Stuttgart) Der baden-württembergische FDP-Vorsitzende, Walter Döring, und der Vorsitzende der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Ernst Pfister, haben die Reformvorschläge des baden-württembergischen Bundes der Steuerzahler zur weiteren Straffung der Landesverwaltung begrüßt.

?Der Vorschlag weitere Ministerien zusammenzulegen und Aufgaben zu bündeln, geht auf eine alte FDP-Forderung zurück?, so Walter Döring. Es sei erfreulich, dass dieser Vorschlag nun weitere Unterstützung finde.

„Die Straffung der Landesverwaltung ist eine Daueraufgabe. Wer 2006 die Nullverschuldung erreichen will, der muss konsequent an der Reform der Landesverwaltung weiterarbeiten. Es ist deshalb wichtig, dass die Landesregierung sich weiterhin dieser wichtigen Aufgabe annimmt. Der Steuerzahlerbund kann dabei auf die FDP zählen“, erklärte Ernst Pfister.

Die FDP werde die interessanten Vorschläge in die Regierungsarbeit einfließen lassen. „Wir wollen und wir werden die Reform der Landesverwaltung konsequent weiterführen. Moderne Steuerungsinstrumente, eine verbesserte Kundenorientierung und einfachere Strukturen sorgen für mehr Effizienz, einen besseren Service gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern und ermöglichen einen effizienteren Ressourceneinsatz. Die Reform der Landesverwaltung ist also der wichtigste Beitrag für die so dringend geforderten strukturellen Einsparungen im Landeshaushalt“, so Döring und Pfister anschließend.