Döring: ?Nicht die Einnahmenseite ausweiten sondern die Kosten senken!?

(Stuttgart) Der baden-württembergische FDP-Landesvorsitzende, Wirtschaftsminister Walter Döring, widerspricht Sozialminister Friedhelm Repnik, der in einem Interview mit der Tageszeitung ?Die Welt?, die Einbeziehung von Mieten und Kapitaleinkünften in die Beitragsberechnung der Krankenversicherung befürwortet:

?Die Verbreiterung der Einnahmenseite ist genau der falsche Ansatz für eine Reform im Gesundheitswesen. In ein Fass ohne Boden noch mehr Geld hineinzuschmeißen ist nicht gerade eine sinnvoller ökonomischer Ansatz. Es ist an der Zeit, das Fass wieder dicht zu machen und Kosten durch mehr Wettbewerb zu sparen. Wer Wettbewerb beschränkt und seine Kreativität nur dafür einsetzt, wie mehr Geld ins System kommt, der schadet, dem ohnehin schon maroden Gesundheitssystem. Ein richtiger Ansatz ist, mehr Leistungen aus dem Katalog der Gesetzlichen Krankenversicherung auszugliedern, um wirkliche Wahlfreiheit der Versicherten zu ermöglichen.?