?Der Kanzler spricht seinem Superminister das Misstrauen aus!?

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende und baden-württembergische Wirtschaftsminister, Walter Döring, erklärt zu dem heutigen SPD-Präsidiumsbeschluss, eine Ausbildungsplatzabgabe einzuführen:

?Das SPD-Präsidium und der Bundeskanzler haben heute dem Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement eindeutig ihr Misstrauen ausgesprochen. Obwohl sich Schröders Superminister vehement gegen eine Ausbildungsplatzabgabe ausgesprochen hat, hat sich die SPD-Spitze für dieses bürokratische Monstrum und Relikt des Klassenkampfes ausgesprochen. Wer so abgemeiert wird, dem bleibt nichts anderes übrig als seinen Hut zu nehmen.

Die Ausbildungsplatzabgabe ist ein verheerendes Signal und das völlig falsche Instrument, um junge Menschen in Ausbildung zu bringen. Sie verhindert die Schaffung von Ausbildungsplätzen und sorgt lediglich für neue bürokratische und finanzielle Belastungen.

Um eher praktisch begabten Jugendlichen zu einer Ausbildung zu verhelfen, müssen verstärkt zweijährige Ausbildungsberufe angeboten werden. Der Bund ist zwischenzeitlich dazu bereit, entsprechende Ausbildungsordnungen zu erlassen. Aber die Gewerkschaften, die an den Neuordnungsverfahren beteiligt sind, müssen im Interesse der Jugendlichen endlich ihren Widerstand gegen solche Berufe aufgeben.“