„Das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen“

Die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger gab im ?Südkurier? (Donnerstags-Ausgabe) das folgende Interview. Die Fragen stellte Dieter Löffler:
Frage: Frau Homburger, warum tritt Christian Lindner als Generalsekretär der FDP zurück?

Homburger: Christian Lindner ist für uns alle überraschend als Generalsekretär zurückgetreten. Er hat öffentlich eine Erklärung dazu abgegeben. Mehr als diese öffentliche Erklärung kenne ich nicht.

Frage: Was heißt der Rücktritt für FDP-Chef Rösler und das gesamte Führungsteam der Liberalen?

Homburger: Der Bundesvorsitzende schlägt mit Patrick Döring einen neuen Generalsekretär vor. Ich begrüße diesen Vorschlag ausdrücklich. Patrick Döring ist ein erfahrener Kollege, er war fünf Jahre Vorsitzender einer Ratsfraktion. Er ist erfolgreich unternehmerisch tätig und an der Basis verwurzelt. Er ist jemand, der die Abteilung Attacke beherrscht. Deshalb halte ich ihn für hochqualifiziert für das Amt des Generalsekretärs.

Frage: Es gibt aber auch die Spekulation, dass der Stuhl Röslers wackelt und die gesamte Führungsspitze ausgewechselt werden soll. Lindner sei dem mit seinem Rücktritt zuvorgekommen. Was ist da dran?

Homburger: Von solchen Spekulationen halte ich überhaupt nichts. In schwierigen Phasen ist es immer so, dass es permanent Personalspekulationen gibt. Ich bin überzeugt, dass wir das Vertrauen der Wähler nur durch solide Sacharbeit zurückgewinnen können. Und zu dieser Sacharbeit muss die FDP jetzt schnellstens zurückkehren.

Frage: Und wie soll diese Sacharbeit inhaltlich aussehen?

Homburger: Wir werden am Freitag das Ergebnis des Mitgliederentscheids zum Euro-Rettungsschirm wissen. An Dreikönig werden wir in Stuttgart deutlich machen, für welche Themen die FDP steht und wofür wir kämpfen.

Frage: Hat der Mitgliederentscheid bei Lindners Rücktritt eine Rolle gespielt?

Homburger: Das müssen Sie Herrn Lindner fragen. Er hat dazu in seiner öffentlichen Erklärung nichts gesagt.

Frage: Wie verlässlich ist die FDP noch als Koalitionspartner? Hält die Koalition durch?

Homburger: Die FDP ist absolut verlässlich als Koalitionspartner. Wir sind unserer Arbeit zu jedem Zeitpunkt in einer schwierigen Phase in Europa nachgekommen. Die Handlungsfähigkeit der Regierung war zu jedem Zeitpunkt sichergestellt. Der Kompromiss, der auf europäischer Ebene am vergangenen Wochenende gefunden wurde, trägt an vielen Stellen eine liberale Handschrift.

Frage: Ein Kurswechsel der FDP in der Europapolitik ist ausgeschlossen?

Homburger: Die FDP hat eine klare europapolitische Linie. Wir wissen, dass in Deutschland viele Arbeitsplätze am Euro hängen. Deshalb ist es notwendig, dass wir die Europäische Union in Richtung Stabilitätsunion weiterentwickeln.