Bundesverband Liberale Senioren konstituiert

In Erfurt fand die konstituierende Versammlung des Bundesverbandes Liberale Senioren mit Beschluss der Satzung und Vorstandswahlen statt. Der Bundesverband war am 3. März 2001 in Stuttgart gegründet worden und umfasst inzwischen zehn Landesverbände. In den restlichen Bundesländern sind Gründungen in Vorbereitung, so dass im nächsten Jahr alle Bundesländer vertreten sein werden.

Die Gründung des Bundesverbandes war beim FDP-Parteitag in Nürnberg auf Antrag Baden-Württembergs beschlossen worden. Die LSI in Baden-Württemberg hat sich in den letzten zehn Jahren zum größten Landesverband entwickelt und ist im elfköpfigen Bundesvorstand mit drei Mitgliedern vertreten.Bundesvorsitzende ist Ina Albowitz, MdB, Nordrhein-Westfalen, stellvertretende Bundesvorsitzende sind Gisela Bock, Bayern und Dr. Kurt Sütterlin, Baden-Württemberg. Als Schatzmeister wurde Horst-Dieter Schneider, Nordrhein-Westfalen und als Schriftführer Hans Lehmann, Thüringen gewählt. Unter den sechs Beisitzern sind aus Baden-Württemberg Frau Hedwig Maria Kron und Horst Tillmann vertreten. Zur Kassenprüferin wurde Sonja Hanle aus Stuttgart gewählt.Neben dem weiteren Aufbau der Organisation und der Mitarbeit in der Bundesarbeitsgemeinschaft Senioren (BAGSO) stehen die verantwortliche Beteiligung von Seniorenräten bei kommunalen Entscheidungen, die Renten- und Gesundheitspolitik und die inhaltliche Einflussnahme auf die Politik der FDP auf dem Programm. Die Liberalen Senioren werden sich in alle Politikbereiche einbringen und damit zeigen, dass Seniorenpolitik nicht nur für sondern von Senioren gemacht wird.Auf Antrag des Landesverbandes Baden-Württemberg wurde mit großer Mehrheit die Bundestagsfraktion aufgerufen, kurzfristig eine Gesetzesinitiative zugunsten der rentennahen Jahrgänge einzubringen. Im Sinne der Generationengerechtigkeit sind Verbesserungen bei der Anrechnung von Kindererziehungszeiten geboten.